Denkmalpreis 1988

Traunsteiner Gebirgshäuser in Siegsdorf

Der Weiler „Häusern“ bei Siegsdorf vereinigt drei Bauernhäuser der Familie Anneliese und Johann Abstreiter aus verschiedenen Bauzeiten gleichsam wie in einem Freilichtmuseum. Der älteste Bau, auf einer Anhöhe oben gelegen, ist ein kleiner, verhältnismäßig schmuckloser Einfirsthof. Vermutlich stammt er aus dem frühen 17. Jahrhundert. Hervorzuheben sind die  Hauseingangstür, eine einfache, massive Bohlentür, in kräftigem, zierlosen Stock, die historische Befensterung mit quadratischen, einteiligen Fenstern in dünnen Rahmen sowie der  Grundriss und die Art der Feuerstätte, die auf noch ältere, ebenerdige Frühformen dieses Haustypus hinweist.

Der jüngere Einfirsthof besteht im Erdgeschoss aus gemauerten Bachkugeln; sorgfältig ist der Oberstock aufgezimmert. Bemerkenswert sind die an der südlichen Traufseite und am Giebel umlaufenden Altanen sowie die Giebelaltane mit den geschnitzten Laubensäulen. Auch bei diesem Hof reicht die gesamte Befensterung in die Zeit der Erbauung zurück. Charakteristisch sind die mit Kerbschnitzerei versehenen, feststehenden Mittelstücke der Fenster. Größter Seltenheitswert kommt einigen mit Butzenscheiben versehenen Fenstern an der Nordostecke zu. Die geschnitzten Pfettenköpfe und Laubenkonsolen tragen eine reiche Bemalung. Die Küche, die Stube mit der Kammerstiege hinauf zur Schlafkammer, die schwungvoll gebauten Aussparungen für die Pendeluhr sowie für Wandschränke und die übrige Ausstattung kennzeichnen das Gebäude als ein typisches „Traunsteiner Gebirgshaus“.

Zu beiden Gebäuden gesellt sich ein dreigeschossiges Gehöft aus dem späten 19. Jahrhundert, der heute genutzte Bauernhof. Liebevoll pflegt die Familie Abstreiter den Hof mit seinen verschiedenen Gebäuden. Keine Mühe wird gescheut, um sein historisches Aussehen zu bewahren.

Ansichten

OK
Diese Website benutzt Cookies.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.