Denkmalpreis 2009

Mehrfamilienhaus in München, Agnes-Bernauer-Straße

Zu Münchens verborgenen Schätzen zählt das Anwesen Agnes-Bernauer-Straße 86. 1904 errichtet, befindet es sich nun schon im Eigentum der vierten Generation nach dem Erbauer. Seine Kostbarkeit gründet nicht so sehr im architektonischen Entwurf oder dem Erscheinungsbild. Sie beruht vielmehr auf der Unberührtheit der Anlage. Das Haus wie auch die den Garten umgrenzende Mauer sind deshalb Baudenkmäler im Sinne des Denkmalschutzgesetzes. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit stilistischen Anklängen an Renaissance und Barock. Auf dem Erdgeschoss erheben sich zwei Stockwerke, die ein mächtiges, gewalmtes Dach tragen. Die Mitte betonen ein reich umrahmter Haupteingang, ein Balkon im zweiten Stock sowie ein das Dach sprengendes Zwerchhaus. Hervorzuheben ist die künstlerisch gestaltete Gartenmauer mit ihrem prächtigen, kugelbekränzten Eingangstor und den zierlichen Obelisken. Die Eheleute Helmut und Hedwig Fischer waren sich stets der Verantwortung für dieses vielgelobte Architekturensemble bewusst. In drei Bauabschnitten ließen sie es unter erheblichem finanziellen Aufwand wie auch persönlichem Einsatz instand setzen. Sämtlichen fachlichen Anforderungen der Denkmalpflege wurde nach dem Grundsatz »Reparieren, nicht renovieren« entsprochen. Auf einen Dachausbau wurde, trotz lukrativer Verdienstmöglichkeit, verzichtet.

Ansichten

OK
Diese Website benutzt Cookies.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.