Denkmalpreis 2006

Das „Tucherschlösschen“ in Happurg

Das Anwesen Hauptstraße 9 in Happurg ist ein zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit steilem Satteldach. Es wurde im Jahr 1702 durch Johann Gottlieb Tucher von Simmelsdorf zu Rückersdorf, dem damaligen Pfleger des Nürnberger Pflegamts Reicheneck, errichtet. Uwe und Susanne Dorner wurden durch einen Erbfall Eigentümer des Gebäudes. Sie fanden es in einem abgenutzten und statisch gefährdeten Zustand vor. Die Denkmalqualität des nach dem Zweiten Weltkrieg unsachgemäß modernisierten Gebäudes war kaum mehr erkennbar.

In zahlreichen Gesprächen mit den Vertretern von Denkmalschutz und Denkmalpflege konnten die Eigentümer für eine fachgerechte Instandsetzung des Gebäudes gewonnen werden. Umfassende Voruntersuchungen bildeten die grundlegende Basis für die Erarbeitung eines Instandsetzungs- und Nutzungskonzepts. Von Anfang an bestand aber auch Einigkeit darüber, das Dachgeschoss mit seinen wertvollen Befunden zu erhalten wie es ist. Originale Dachisolierungen aus Lehmwickelfüllungen wurden ausgebaut, repariert und wieder eingebaut, Fehlbereiche in traditioneller Handwerkstechnik ergänzt. Erst nach der Einrüstung zeigte sich, dass unter dem modernen Zementputz noch wesentliche Teile des barocken Besenstupfputzes erhalten waren. Er wurde als Ausgangspunkt für die Wiedergewinnung des ursprünglichen Erscheinungsbildes des Gebäudes genutzt.

 

Ansichten

OK
Diese Website benutzt Cookies.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.