Denkmalpreis 2008

Gesindehaus in Neualbenreuth

Das Gebäude ist Teil eines Vierseithofes, der sich seit mehreren Generationen im Besitz der Familie Riederer befindet. Unbenutzt stand es viele Jahre leer. Ein erster Versuch im Jahre 1993, das Gebäude instand zu setzen, scheiterte. Erst als Christine Riederer später schwer erkrankte, beschloss die ganze Familie, ihren Herzenswunsch, nämlich die Erhaltung des Gesindehauses, anzugehen. Bei dem Bauwerk handelt es sich um ein schlichtes zweigeschossiges Gebäude, das als Fachwerkständerbau ausgebildet ist. Eine dendrochronologische Untersuchung ergab, dass es im Jahre 1745 erbaut wurde. Im Inneren hat sich der historische Grundriss weitgehend erhalten. Dasselbe gilt für die Holztreppe in den ersten Stock hinauf, die Dielen, die Fensterstöcke und Türblätter. Trotz der sehr unspektakulären Erscheinung des Gebäudes setzten Wenzel und Christine Riederer das Haus instand. Schon während der Planungsphase wurde deutlich, dass das Ergebnis bemerkenswert sein wird. Dazu kam, dass sich auch eine wirtschaftlich vertretbare Nutzung abzeichnete. Im Erdgeschoss sollte eine kleine Gaststätte, im Obergeschoss eine Ferienwohnung eingebaut werden. Unterstützt von der ganzen Familie und zahlreichen Freunden ging man schließlich an die Arbeit. Entstellende Einbauten wurden entfernt, neu aufgetragener Putz von den Fachwerkwänden abgeschlagen, Dachstuhl und Fachwerk sorgsam repariert. Der Einbau schlichter Dachgaupen ermöglichte schließlich auch die Einbeziehung des Dachgeschosses in die geplante Nutzung.

Ansichten

OK
Diese Website benutzt Cookies.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.