Denkmalpreis 2003

Sommerhaus des Vogts in Neuses am Berg

Mitten in Neuses am Berg, Dettelbach, liegt das ehemalige Sommerhaus des Vogts der Markgrafen zu Brandenburg-Ansbach. Es handelt sich um einen zweigeschossigen Bau über hohem Sockelgeschoss mit steilem Walmdach. Das Gebäude wurde 1707 über einem älteren Kern errichtet. Eine Sandstein-Spindeltreppe, der Hauptkeller sowie einige weitere Baudetails weisen auf einen bedeutenden Vorgängerbau des späten 16./frühen 17. Jahrhunderts hin. Bauliche Veränderungen datieren inschriftlich in die Jahre 1789 und 1825. Das äußerlich unauffällige Gebäude stand seit den 1960er Jahren leer, der Einbau eines großen Garagentores verunstaltete die Fassade. Bei der Erstellung der Liste der Baudenkmäler in Unterfranken in den Jahren 1974ff wurde die Denkmaleigenschaft des Gebäudes nicht erkannt.

Eine nähere Beschäftigung mit ihm setzte ein, als sein Abbruch erwogen wurde, um Platz für den Neubau der Familie Robert und Sonja Stier zu schaffen. Im Rahmen einer Ortsbesichtigung wurde die Denkmaleigenschaft des Hauses erkannt und im Anschluss daran ein Nachtrag in die Liste der Baudenkmäler vorgenommen. Auf der Grundlage eingehender denkmalpflegerischer Voruntersuchungen wurde nunmehr gemeinsam mit den Eigentümern ein Instandsetzungskonzept entwickelt. Die reich gestalteten Türen aus der Barockzeit sowie die historischen Dielenböden wurden fachgerecht aufgearbeitet. Besonderes Augenmerk galt den Stuckaturen, die vermutlich Würzburger Meister schufen. Der Einbruch in die Fassade wurde sorgfältig „rückgebaut“, die zweiläufige Treppe zur Eingangstüre rekonstruiert.

Insgesamt gesehen gelang es nicht nur, den drohenden Abbruch eines bedeutenden historischen Gebäudes abzuwenden, sondern insbesondere durch ein vertrauensvolles Miteinander einem herausragenden Kulturdenkmal mit einer angemessenen Nutzung eine langfristige neue Perspektive zu geben.

Ansichten

OK
Diese Website benutzt Cookies.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.